Mit Genuss in den Herbst

Der Sommer neigt sich gen Ende, das Wetter wird kühler, die Blätter färben sich bunt. So bunt wie die drei Geschmacksrichtungen in denen sich die Bonbons des Em-eukal „Herbstgenuss“ präsentieren: „Sanddorn“, „Salbei“ und „Rote Traube“. Die geschmacksintensiven, saftigen Bonbons sind genau das Richtige, um dem rauen Herbstwetter mit einem breiten Grinsen im Gesicht und einem anheimelnden Geschmack im Mund zu trotzen.

Neue Produkte_Em-eukal Herbstgenuss 

Unsere Pioniere können die Bonbons (125 g, 1,99 Euro) ab September, für kurze Zeit, überall probieren. Der Regen kann kommen, denn mit Em-eukal „Herbstgenuss“ wird Halsschmerzen der Kampf angesagt.

Bonbon in Black

Lakritz ist ja eher in nördlichen Gefilden wie Dänemark und auch den Niederlanden geschmacklich angesagt. Ungewöhnlich also, dass sich die Schweizer Kräuterbonbonhersteller von Ricola dieses neuen Flavours angenommen haben. Uns soll’s recht sein und wir sind gespannt auf die neuen dunklen Pastillen der Eidgenossen. Bei der Herstellung wurde auf den Gebrauch von Zucker verzichtet und lediglich auf die Süße der Stevia-Pflanze gebaut. Auch bei dem schwarzen Lakritz-Bonbon wurde auf die altbewährte "13-Kräuter-Formel" von Ricola zurückgegriffen, die vor allem bei Husten die Beschwerden lindern soll. Ob Ricola "Lakritz" geschmacklich wie auch optisch zu überzeugen weiß, wird wohl von den Probierpionieren kommentiert werden müssen. Wir freuen uns über euer Feedback! Ansonsten wird Ricola "Lakritz" (75g; 1,69 Euro) voraussichtlich  ab Anfang Oktober im Handel erhältlich sein.

 

(Foto: Pressefreigabe)

 

"Ricola Cranberry": kräuterfruchtig

Riiiccooolaaaaa, schallt es wieder durch die Alpen! Dem einen oder anderen dürfte der Schweizer Werbeschlachtruf des Hustenbonbonherstellers noch im Ohr klingen, eben gerade wenn ein neues Produkt sich anschickt den Markt zu erobern. Ricola versucht dieses Mal mit der nordamerikanischen Anverwandten der hiesigen Preiselbeere zu locken. Zu den bewährten 13 Kräutern wird in diesem Fall Cranberry-Saft beigemengt. Ricola "Cranberry" (75g; ca. 1,69 Euro) dürfte vor allem bei all denjenigen Pluspunkte sammeln, die es lieber leicht-säuerlich mögen als süß. Und bei Halskratzen ist so eine fruchtige Pastille sowieso eine Wohltat. Also ran ans Beeren-Bonbon und ausprobieren!

 

(Foto: Pressefreigabe)

 

Gib dem Husten keine Chance

Mit den herannahenden Herbst- und Wintermonaten steigt auch wieder die Gefahr sich eine Erkältung einzufangen. Wenn der Hals schon kratzt, kann man sich schnell ein paar Pulmoll Hustenbonbons aus der Drogerie oder Apotheke holen. Seit über fünf Jahrzehnten schaffen diese mit ihrer Rezeptur aus Menthol, Süßholzwurzel und Honig Abhilfe bei Hustenbeschwerden. Wer zudem vermehrt Wert auf Style legt, sollte jetzt zugreifen: Pulmoll bringt die drei Sorten Classic, Salbei und Eukalyptus-Menthol in 50er Jahre Retro-Döschen (75g; ca. 1,29-1,49 Euro) auf den Markt. Dazu gibt es auf der Pulmoll-Homepage noch ein Gewinnspiel, bei dem man eines von 200 Pulmoll-Emailleschildern, ebenfalls im Nostalgie-Look, gewinnen kann. Das lindert nicht nur den Husten, sondern lässt auch Sammlerherzen höher schlagen.

(Foto: Pressefreigabe)

Vom Bölkstoff zum Feststoff

Über Cola Rebell wurde an dieser Stelle bereits berichtet. Neben dem Getränkesortiment der „schärfsten Cola der Welt“ gibt es nun auch die Cola als Bonbon. Nicht verzichtet wurde hierbei auf die Inhaltsstoffe, die Cola Rebell vom den anderen Cola-Produkten da draussen abheben. Ein wenig Chili für die prickelnde Schärfe, sowie Taurin und Guarana-Koffein zum munter werden; falls die Nacht mal wieder länger werden sollte. So hat man mit dem Cola Rebell Feststoff einen wahren Powercocktail als „Trockenfutter“ zur Verfügung. Mal eine interessante Alternative zu den ganzen Energydrinks da draussen, oder? Wer Lust bekommen hat, den Cola-Chili-Bonbon mal auszuprobieren kann sich diesen hier bestellen (80g; 2,90 Euro). Weitere Infos über das Produkt findet ihr auf der offiziellen Cola Rebell Webpage.

(Foto: Cola Rebell)

Lutsch Dich glücklich

Es ist die wunderbare Geschichte eines Schleckermäulchens, dass seine Leidenschaft zu seinem Job gemacht hat. Es ist die Geschichte von Valentin Wessel, der im Alter zwölf Jahren mit seinem Großvater Bonbons kochte – und dieses heute in seiner eigenen Bonbon-Manufaktur tut.

Auf seiner Website www.lutsch-dich-gluecklich.de findet man reichlich lecker klingende Süßigkeiten, die einem – verzeiht die Phrase – das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.

-    Lebkuchen-Bonbons mit einem Hauch Orange
-    Wichtelstiefel-Bonbons mit Bratapfelgeschmack
-    Gipfel-Bonbons mit der Würze von Ingwer und Zitronen
-    Aperitif-Bonbons mit Prosecco-Orangen-Geschmack.


Um mal ein paar Geschmäcker zu nennen. So, wer bekommt Lust?



PS: Was die Sache besonders sympathisch macht ist, dass ohne Farbstoffe gearbeitet wird. Sondern mit Frucht- oder Pflanzenkonzentraten und traditionellen Handwerkstechniken.

Fruchtig in den Sommer: Maoam “Fruity Stixx”

Vorsicht - im Süßwarenregal wird es bunt! Die neuen „Fruity Stixx“ von Maoam ziehen mit ihrer Farbenfröhlichkeit das Auge des Verbrauchers auf sich. Die gefüllten Kaubonbonstangen sind die ersten Kaubonbons, bei denen man die Füllung sehen kann. Und damit sie richtig fruchtig schmecken, haben die Bonbons einen Fruchtanteil von 20 Prozent.

              

                   (Foto: Haribo/Maoam)

Die ausgefallenen geschmacksrichtungen Cassis/Zitrone, Himbeere/Mango und Erdbeere/Apfel erhalten zudem ihre Kontrastfarben nur durch Auszüge aus Frucht- und Pflanzenkonzentraten. Die eine oder andere Kalorie wird sich sicherlich trotz der natürlichen Inhaltsstoffe dennoch darin verstecken, aber das wirklich gesunde Naschen muss erst erfunden werden. Eine Packung Maoam „Fruity Stixx“ kostet ca. 1,49 € (220g).

Bookmarks im Browser setzten

Bookmarks hier setzen:

Del.icio.us MySpace Google Digg Facebook Yahoo Bookmarks Furl StumbleUpon Reddit Newsvine Technorati Mister Wong Fark myAOL